Lucine Moschref
Meerjungfraumann und Blaubarschbube

51.312889°, 9.495389°

Eine Parodie von Aquaman und Aqualad mit absurden Namen. In deren Form, Nebenrollen aus der Kinderserie Spongebob Schwammkopf, erstmalig erschienen im Jahr 1999 von dem Meeresbiologen und Comiczeichner Stephen Hillenburg.


Diese Arbeit besteht aus mehreren Teilen.
Die Bilder repräsentieren verschiedene Lebensepochen.
Der erste Teil ist ein Triptychon in denen sie aussehen wie zwei Boyband Idols in einem Anime. In dem sind sie sehr Jugendlich.
Der zweite Teil, ein Diptychon in denen Posieren sie wie Unterwäschemodels. Und modeln ist harte Arbeit, immer in Form bleiben, immer die Figur halten, sich gut präsentieren. Sie arbeiten sehr hart, was Erwachsen ist.
Der dritte Teil ein weiteres Diptychon in denen sie alt sind ähnlich wie aus der Serie voller Erfahrung und Weisheit, aber auch schon Zerbrechlich und Vergesslich.
Und so sind durchaus die Generationen Repräsentiert die oft im Konflikt zueinander stehen.


In den Werken steckt enorm viel Zeitgeist. Die Serie Spongebob, aus denen Meerjungfraumann und Blaubarschbube stammen, ist für viele eine Kindheitserinnerung die entweder zu oft gesehen wurde und man deswegen den Abstand sucht oder man darüber hinausgewachsen ist. Und andere begegnen dies mit viel Nostalgie, was auch viel der aktuellen Fanbase bildet.


Die Bilder sind so gemalt dass sie den Betrachter anstarren, so werden Meerjungfraumann und Blaubarschbube beobachter des Betrachters. Dies kreiert eine Metaebene ähnlich wie bei der Mona Lisa, die ebenfalls mysteriös zurück schaut.
Der Beobachter will mit dem Blickkontakt aus der 2D Ebene ausbrechen um dem Betrachter wie ein Spiegelbild die Augen zu öffnen.
Die eigene Vergänglichkeit und der Alterung die Figur starrt zurück
Recherchen zu den Symbolen haben ebenfalls interessante Blickwinkel ergeben.
Zu den Muscheln die Meerjungfraumann und Blaubarschbube tragen, findet man in der barocken vanitas Definition dass sie Symbole einer toten Schale des einstigen Lebens sind und Sammelobjekte menschlicher Eitelkeit. Dies ist deswegen so interessant dass die beiden die einzigen Menschen in der Serie Spongebob Schwammkopf sind und dazu noch Rentner.
Muscheln können auch ein Objekt der Erotik sein, wie die Geburt der Venus die ja auch der inbegriff der Lust und Liebe ist. Was an dieser stelle ein hervorragender Verweis an den zweiten Teil der Arbeit ist, in dem auch eine hohe sexuelle Spannung herrscht.
Gleichzeitig sind die Muscheln im modernen Kontext eine Erinnerung an die fortlaufende zerstörung der Meere, wie zum Beispiel die Plastikinseln, dass Korallensterben und die muscheln die das Wasser filtern und dadurch im Prinzip als sondermüll entsorgt werden müssen.
Der violette Stern auf Meerjungfraumanns Nase kann auch als Licht und Hoffnung gedeutet werden die er ja als Held gibt indem er das Böse bekämpft.



Die Performance:
Ich möchte Jugendliche und Junge Erwachsene in MM und BB Kostüme stecken um sie als Gruppe erkennbar zu machen. Diese sind leicht verteilt aber immer noch als Grüppchen zu erkennen.
Im schutze des Anti-Seebären-Kreises kann auch den performern Corona nichts anhaben und jeder bekommt seine eigene Flasche.
Zu unserem Aufenthalt wird auch Musik aus der Serie nicht fehlen zu der wir mitsingen werden und Zitate ausgerufen.
Die arme Oma im Nenninger sitzt mit ihren Enkel und weiss nicht wer MM und BB sind also erklären die Enkel ihren Großeltern wer die sind und so entsteht auch eine Verbindung.
Millenails mit Kindern könnten ihren Kindern davon erzählen, aber diese sind wahrscheinlich noch zu jung, aber dass könnte etwas sein was weiter gegeben werden kann wie die Grimms Märchen.
Der Friedrichsplatz ist ein Ort voller Tradition. Mit dem Fridericianum als eines der ersten Museen der Welt ist dieser Platz schon immer voller Leben und Kultur gewesen was auch den Platz gestaltete, einschließlich des Denkmals des Namensgebers.
In neuer Zeit dort auszustellen wie zum Beispiel die Documenta die alle fünf Jahre statt findet. Sich mit Freunden zu treffen, essen zu gehen, einkaufen zu gehen, sich eine Performance anzugucken, das ist der Alltag des Friedrichsplatzes.
Der perfekt Schauplatz für eine weitere Performance.


“Auf zum unsichtbaren Bootsmobil!” rief Meerjungfraumann zu Blaubarschbube.