Sophie Hilbert
hier

51.317528°, 9.512639°
Material: Schaumstoff, Bettlaken, 180 x 40 cm

Spazierengehen im Park ist so schön gesund, bürgerlich und naherholsam. Nach Stunden vor dem PC, deren Pausen ausgefüllt werden von Zeitungslektüre über die Wiederentdeckung des Spazierengehens gehst auch du los. Die Bleichewiese bietet alles: Fuldarauschen, Schaf angucken, überholt werden von E-Bikern, Wildkräuter bestimmen und auch diese Bank zum Hinsetzen. Die Bank ist so unbequem. Nach der ganzen Routine im Bürostuhl sind deine Ansprüche gestiegen. Du brauchst schon eine Polsterung, um es noch ein bisschen länger hier auszuhalten. Die Lösung: vom 7. Bis 9. August im Rahmen der Ausstellung free entry +1 wird diese Bank komfortabel ergänzt durch eine Polterauflage. Endlich hast du wieder Zeit und den benötigten Komfort zum Nachdenken. Aber über was nachdenken?
Nostalgische Tagträume über die ehemalige Bleichewiese
Gemeinsam mit den anderen Frauen aus der Stadt weiße Wäsche ausbreiten am Rand der Fulda. Unsere Unterarme sind braun und muskulös durch die Arbeit in der Sonne. Wir kennen uns und reden in den Pausen, wenn wir unsere Rücken entspannen. Immer noch in Verbindung mit den Tagträumen krame ich auf dem Dachboden alte Bettlaken hervor. Sie sind unbenutzt, aufgehoben für feine Anlässe in schlechten Zeiten. Beim Auffalten entfalten sich Stockflecken auf dem weißen Rosenmuster. Was zu lange drinnen lagert im Schrank wird fleckig. Vielleicht bleichen die Laken aus, wenn ich sie auf der Bank in der Bleichewiese festzurre. Das vertreibt die Nostalgie aus meinen Tagträumen. Was wird aus meinen Familienerbstücken werden? Schwitzige Spaziegängerhintern pressen Hosen- und Bettlakenstoff zusammen. Vodka-O du Chipskrümel führen die Stockfleckenfärbung fort. Staub von der B83 füllt Faserzwischenräume. Am 10.August werde ich die Laken abnehmen und endlich mein Bett beziehen. Mit den Spuren des städtischen Parks kuscheln. Alle Ablagerungen einatmen vom Dachboden- bis zum Blütenstaub.